Lokalisierung

Mit Website-Lokalisierung weltweit sichtbar und erfolgreich

Wer mit seinem Unternehmen einen neuen Markt erschließen möchte, kommt heute nicht mehr ohne eine mehrsprachige Website aus. Mit einer professionell übersetzten und lokalisierten Website überzeugt ihr euer internationales Publikum und steigert eure Umsätze weltweit.

Was ist eine Website-Lokalisierung?

Eine Website-Lokalisierung geht über das reine Übersetzen von Texten hinaus. Sie passt vielmehr den gesamten Webauftritt (inklusive Stil, Tonalität und Webkomponenten) an die regionalen und kulturellen Besonderheiten des Ziellandes und somit an die Seh- und Lesegewohnheiten der Bewohner:innen an. Ziel einer Website-Lokalisierung ist es, potenzielle Kund:innen weltweit in ihrer eigenen Sprache anzusprechen und von eurer Marke zu überzeugen.

In Kürze
  • Eine Website-Lokalisierung überträgt alle Inhalte einer Website und passt sie an die Besonderheiten des Ziellandes an.
  • Mit einer lokalisierten Website erreicht ihr euer Zielpublikum. Ihr verbessert die Nutzererfahrung, hebt euch vom Wettbewerb ab und ebnet den Weg zu mehr Conversion.
  • Internationale Projekte sind immer anspruchsvoll. Mit festen Zielen, einer durchdachten Planung und dem richtigen Team wird eure mehrsprachige Website international erfolgreich.

Wann ist der beste Zeitpunkt für eine Website-Lokalisierung?

Es gibt nicht den einen idealen Zeitpunkt, um die eigene Internetseite lokalisieren zu lassen. An verschiedenen Stellen eurer Unternehmensstrategie bietet sich eine Übersetzung oder zumindest eine Teilübersetzung in verschiedene Sprachen jedoch an. Zum Beispiel wenn:

  • ihr international expandieren wollt
  • ihr eine neue Niederlassung in einem anderen Land gründet
  • sich die globale Markenstrategie eures Unternehmens verändert
  • ihr ein neues Produkt auf den Markt bringt

Darum solltet ihr eure Website lokalisieren lassen

65 Prozent aller User:innen kaufen eher, wenn sie online Informationen in ihrer eigenen Sprache lesen (Quelle: CSA-Research ). Wenn ihr neue Zielgruppen im Ausland gewinnen wollt, kommt ihr um die Übersetzung eurer Websiteinhalte in die jeweilige Landessprache nicht herum. Mit einer lokalisierten Website erreicht ihr euer Zielpublikum und hebt euch vom Wettbewerb ab.

Vorteile einer Website-Lokalisierung

Erschließung neuer Märkte

Lokale User:innen erwarten, dass sich die Website eines international agierenden Unternehmens nicht von der eines Anbieters vor Ort unterscheidet. Nur wer diese Bedürfnisse mit seinem lokalisierten Web-Auftritt erfüllt und die User:innen überzeugt, kann in den verschiedenen Ländern und Märkten tatsächlich Fuß fassen.

Bessere Nutzererfahrung und mehr Vertrauen

Wenn Besucher:innen mühelos durch eure Seite navigieren und relevante Informationen schnell finden und leicht verstehen, machen sie positive Nutzererfahrungen und fassen schneller Vertrauen. Klar formulierte Menüpunkte und CTAs, die zum Klicken animieren, sind dafür genauso ausschlaggebend wie informative Ratgeber oder Produktbeschreibungen, die keine Fragen offenlassen.

Bietet ihr euren Leser:innen darüber hinaus Inhalte, die regionale sprachliche Eigenheiten und kulturelle Besonderheiten berücksichtigen, verbuchen sie auch das als positives Nutzererlebnis und verknüpfen es mit eurer Marke.

Mehr Conversions

Sind die sprachlichen und kulturellen Stolpersteine erst einmal beseitigt, sinkt die Wahrscheinlichkeit, dass Besucher:innen eure Website verlassen oder zur Konkurrenz wechseln. Mit verständlichen Inhalten und klar formulierten Wegweisern sind sie eher bereit, die von euch gewünschten Aktionen durchzuführen – der Weg zur Conversion ist geebnet.

Treue Kund:innen

Wenn die positive Nutzererfahrung anschließend noch durch einen unkomplizierten Bestellvorgang und eine reibungslose Kaufabwicklung gestützt wird und eure Zielgruppe Produkte oder Dienstleistungen erhält, die sie zufriedenstellen, gewinnt eure Marke an Glaubwürdigkeit und ihr baut nachhaltig Vertrauen auf.

Zudem sind Menschen in der Regel loyaler gegenüber Unternehmen, die auf ihre Bedürfnisse eingehen. Wenn User:innen erst einmal ein positives Erlebnis mit eurer Marke hatten und zu Käufer:innen geworden sind, dann kehren sie auch gerne wieder.

Wettbewerbsvorteil

Das Vertrauen, das ihr durch eine lokalisierte Internetseite gewinnt, verschafft euch einen entscheidenden Vorteil gegenüber internationalen Unternehmen, die nicht auf die Bedürfnisse ihres internationalen Publikums eingehen: Ihr bewegt euch auf Augenhöhe mit lokalen Unternehmen und Marken, die einen stärkeren Bezug zum Publikum vor Ort haben. Mehr noch: Ihr erhöht eure Markenbekanntheit und stellt sicher, dass euer Unternehmen auch in einem überfüllten Markt wettbewerbsfähig und dynamisch bleibt.

Website lokalisieren lassen Damit Kund:innen sich bei euch wohlfühlen: Wir bieten Lokalisierungen für Websites in über 30 Sprachen. Mehr erfahren 

In welchen Sprachen sollte die Website verfügbar sein?

Viele denken zuerst an englischsprachige Märkte. Und das aus gutem Grund, schließlich ist Englisch laut dem Institut SIL International mit 1.453 Millionen Sprecher:innen die meistgesprochene Sprache der Welt. Es wird in internationalen Unternehmen gesprochen und ist die Geschäftssprache Nummer 1. Eine englische Website ist also Pflicht für Unternehmen, die sich international aufstellen wollen.

Die wichtigsten Überlegungen für eure Website-Lokalisierung

Jedes Projekt hat seine individuellen Herausforderungen, doch gerade bei einer Website-Lokalisierung, die auf internationalem Parkett stattfindet und regionales Markt- und Fachwissen erfordert, gibt es viele verschiedene Faktoren zu berücksichtigen.

Budgetplanung

Eine mehrsprachige Internetseite ist erst dann erfolgreich, wenn sie euch dabei unterstützt, Kund:innen in anderen Ländern zu bedienen. Sie sollte verständlich, benutzerfreundlich und in jeder Sprache genau auf die jeweilige Zielgruppe und den Zielmarkt abgestimmt sein. Eine kostengünstige maschinelle Übersetzung allein kann das nicht leisten.

Wie hoch die Kosten eures Projektes mit einem professionellen Lokalisierungsteam ausfallen, hängt im Wesentlichen davon ab, …

  • wie umfangreich eure Seite ist (Übersetzungen werden auf Basis von Normzeilen oder Wörtern berechnet).
  • in welcher Form ihr Inhalte darstellen wollt (neben Text z. B. auch als Bild, Video, etc.).
  • in welche und wie viele Sprachen ihr eure Website übersetzen lassen wollt.
  • welche Inhalte ihr in welcher Qualität anbieten wollt.
  • welche Technik ihr nutzt. Viele CMS bieten wichtige Funktionen zum Veröffentlichen mehrsprachiger Websites.

Zeitplanung

Bei der Website-Lokalisierung gilt wie bei jedem anderen Projekt: Wer rechtzeitig anfängt, gerät nicht so schnell unter Zeitdruck, zudem erspart eine gute Planung viel Stress. Am besten startet ihr drei bis sechs Monate vor dem Roll-out-Termin mit der Organisation. Mit einer gut ausgearbeiteten Roadmap passieren weniger Fehler und ihr überseht keine wichtigen Schritte. Wenn ihr plant, eure Website komplett neu aufzusetzen, solltet ihr bei der Konzeption die Internationalisierung direkt mitdenken. Dadurch sind Aufbau und Inhalte bereits im Vorfeld für die wichtigsten Zielmärkte abgestimmt und bei der Übersetzung muss im Nachgang weniger lokalisiert werden.
Wer vor der Aufgabe steht, eine bestehende Seite für einen Relaunch in einer anderen Sprache umzusetzen, sollte sich circa zwei bis drei Monate vor dem Relaunch-Termin mit einer Lokalisierungsagentur in Verbindung setzen, damit alle wichtigen Vorbereitungen getroffen werden können.

KPIs festlegen

Wie in anderen Teilbereichen im Marketing lässt sich auch der Erfolg eurer Website-Lokalisierung mit den entsprechenden KPIs (Key Performance Indicators) qualifizieren. Wie oben erwähnt, bietet eine lokalisierte Website eurem Zielpublikum eine bessere Nutzererfahrung und schafft Glaubwürdigkeit und Vertrauen. Messen lässt sich das unter anderem mit folgenden Kennzahlen:

  • Absprungrate: Finden die Besucher:innen, wonach sie suchen? Fühlen sie sich auf eurer Seite wohl?
  • Conversion Rate: Erreicht ihr eure Geschäftsziele?
  • Interaktionsrate: Wie gut reagieren die Nutzer:innen auf eure Inhalte, laden sie z. B. etwas herunter?
  • Klickraten (CTR): Erhält euer Content die gewünschte Aufmerksamkeit? Wird er geklickt?
  • Qualifizierte Leads: Zeigen potenzielle Kund:innen Interesse an eurem Content und hinterlassen ihre Kontaktdaten?

Rechtliche Anforderungen

In jedem Land gelten andere Regeln. Um mit eurer Website in anderen Ländern erfolgreich zu sein, solltet ihr rechtliche Anforderungen und formale Aspekte berücksichtigen. Indem ihr Datenschutzrichtlinien, Cookie-Einwilligungen, allgemeine Geschäftsbedingungen und anderen rechtlichen Pflicht-Content berücksichtigt, sichert ihr euch ab und schafft Vertrauen bei eurer Zielgruppe.

Kulturelle Unterschiede

Kulturelle Unterschiede spielen bei Lokalisierungen eine entscheidende Rolle. Neben den reinen Textinhalten solltet ihr auch Bilder, Grafiken, Symbole und Farben auf die kulturellen Vorlieben und Erwartungen der Zielgruppe abstimmen.

Vermeidet kulturelle Tabus oder andere Inhalte, die zu Missverständnissen führen könnten und zeigt mit eurer Website, dass ihr die Werte und die Traditionen des jeweiligen Landes respektiert. Tut ihr das nicht, kann es negative Auswirkungen auf euren Geschäftserfolg haben.

Beispiel: Ein bekanntes Beispiel ist die unterschiedliche Bedeutung von Farben: Die Farbe Weiß – in westlichen Ländern ein Symbol für Frieden und Reinheit – steht in Japan und Korea für Trauer. Auch Zahlen haben in verschiedenen Kulturen eine andere Bedeutung. Die Zahl 4 (sì) gilt in China und Japan als Unglückszahl. Das liegt an der Ähnlichkeit zum chinesischen Wort für Tod (sǐ).

Wenn ihr auf Nummer Sicher gehen wollt, solltet ihr kulturneutrale Texte, Grafiken und Symbole verwenden. Auch qualifizierte muttersprachliche Übersetzerinnen und Übersetzer können euch dabei helfen, Missverständnisse zu vermeiden. In jedem Fall lohnt es sich, bei der Website-Lokalisierung eng mit den Länderverantwortlichen zusammenzuarbeiten. Sie sind im Zweifelsfall eure Expert:innen vor Ort und können viel Know-how einbringen.

Lokale Formalitäten und Richtlinien

Ebenso wichtig wie die kulturellen Unterschiede sind lokale Richtlinien und Formalitäten wie Adressformate, Satzzeichen, Währungen und Maßeinheiten.

So wird beispielsweise in arabischen Ländern von rechts nach links gelesen. Das ist nicht nur entscheidend für Texte, sondern auch für erklärende Bildfolgen wie etwa bei Anleitungen.

Beispiel: Für sein Waschmittel Persil warb Hersteller Henkel lange Zeit mit dem Slogan schmutzig – Persil – sauber. Durch die umgekehrte Lesefolge lasen Menschen in arabischen Ländern hingegen: sauber, Persil, schmutzig.

Lokale Suchmaschinenoptimierung (SEO)

Die beste Website bringt nicht den gewünschten Erfolg, wenn eurer Zielpublikum sie online nicht findet. Daher solltet ihr eure lokalisierten Inhalte auf eure Wunschkeywords optimieren – und für die bevorzugte Suchmaschine im jeweiligen Zielland.

Denn auch wenn Google in vielen westlichen Ländern die mit Abstand meistverwendete Suchmaschine ist, gilt das nicht für alle Regionen der Welt: In China und Russland werden vor allem Yandex oder Baidu genutzt, die ganz eigenen Regeln für eine optimale Auffindbarkeit im Netz folgen.

Mit einer mehrsprachigen Website sorgt ihr für eine höhere Reichweite und mehr Sichtbarkeit in der organischen Suche.

Die beste Website bringt nicht den gewünschten Erfolg, wenn eurer Zielpublikum sie online nicht findet. Daher solltet ihr eure lokalisierten Inhalte auf eure Wunschkeywords optimieren – und für die bevorzugte Suchmaschine im jeweiligen Zielland.

Denn auch wenn Google in vielen westlichen Ländern die mit Abstand meistverwendete Suchmaschine ist, gilt das nicht für alle Regionen der Welt: In China und Russland werden vor allem Yandex oder Baidu genutzt, die ganz eigenen Regeln für eine optimale Auffindbarkeit im Netz folgen.

Ihr benötigt Hilfe bei der Website-Lokalisierung? Wir unterstützen euch! Schickt uns einfach eine unverbindliche Anfrage und wir melden uns schnellstmöglich zurück. Jetzt Projekt anfragen 

Das richtige Team für die Website-Lokalisierung

So weit, so klar: Die Lokalisierung eurer Internetseite beinhaltet mehr als ein paar Klicks bei Google Translate. Damit eine mehrsprachige Website international erfolgreich wird, solltet ihr verschiedene Gewerke ins Boot holen – intern oder extern. Neben einem erfahrenen Projektmanagement wären das beispielsweise:

  • Fachabteilung: Sie bringen die nötige Fachexpertise ein und prüfen die Qualität der Inhalte.
  • Länderverantwortliche: Als Sprach- und Kulturexpert:innen vor Ort können sie ein Auge auf kulturelle Besonderheiten, Sprache und Stil haben.
  • SEO-Expert:innen: Sie internationalisieren eure SEO-Strategie und stimmen sich bei der Umsetzung mit dem Übersetzungsdienstleister:innen ab.
  • Entwickler:innen: Bei ihnen liegt die Internationalisierung von Websites und CMS: die technische Vorbereitung der Infrastruktur, ggf. Anpassen des Designs und das Einrichten notwendiger Schnittstellen, z. B. zu Warenwirtschaftssystemen und Übersetzungssoftware.

Fazit: Website-Lokalisierung erfolgreich umsetzen

Eine authentische Website-Lokalisierung trägt entscheidend zum internationalen Erfolg eures Unternehmens bei. Indem ihr mit eurer Webpräsenz auf die Bedürfnisse und Erwartungen eurer Zielgruppe eingeht, verbessert ihr deren Nutzererfahrung, baut nachhaltig Vertrauen auf und sichert euch so einen entscheidenden Wettbewerbsvorteil im jeweiligen Zielmarkt.

Professionell lokalisierte Inhalte kombiniert mit kulturellem Feingefühl und Suchmaschinenoptimierung (SEO) überzeugen nicht nur ein lokales Publikum, sondern machen eure Marke auch bei Google und Co. sichtbar und generieren conversionstarken Traffic.

Eine solide Zeit- und Budgetplanung sowie realistische Zielsetzungen sind für jede Website-Lokalisierung unerlässlich. Ein gut aufgestelltes internes Team und ein zuverlässiges Lokalisierungsbüro mit entsprechender Expertise tragen wesentlich zum Projekterfolg bei.

Website-Lokalisierung: Checkliste auf Geschäftsebene
  • Führt eine Analyse der Zielmärkte durch, um die Bedürfnisse und Vorlieben der Zielgruppe zu verstehen und Bedarfe zu ermitteln.
  • Ermittelt die rechtlichen Anforderungen des Ziellandes.
  • Legt fest, wie eure Marke am neuen Ort vermarktet werden soll.
  • Entscheidet, wer Teil eures Lokalisierungsteams sein soll (Projektmanagement, Marketing, SEO, IT, Kontakt zu den Länderverantwortlichen etc.).
  • Erstellt eine Liste mit Qualitätssicherungskriterien & definiert eine Lokalisierungsstrategie für eure Website.
Über die Autorin Sarah Steinberg Sarah ist seit 2018 Redakteurin und Projektmanagerin bei Kolibri Online – erst für Kund:innen aus verschiedenen Branchen, dann für unser Kolibri-Eigenmarketing. Dafür versorgt sie unsere Leser:innen mit Beirtägen zu Content Marketing, SEO und B2B-Kommunikation.
Schon gelesen?

Das könnte euch auch interessieren

Übersetzung oder Lokalisierung?

Übersetzung und Lokalisierung werden oft synonym verwendet – doch es gibt Unterschiede. Hier erfahrt ihr, wie sich die Begriffe unterscheiden und welchen Service ihr für eure Website benötigt.

Optimale Meta Title und Descriptions erstellen

Meta Title und Description sind euer Aushängeschild in den Google-Suchergebnissen und sollten daher sorgfältig erstellt werden. Wie ihr die optimalen Meta-Daten schreibt, erfahrt ihr hier.

Content-Marketing für B2B – so geht’s

Das Einkaufs- und Rechercheverhalten von B2B-Einkäufer:innen hat sich in den letzten Jahren grundlegend geändert. Hier erfahrt ihr, wie ihr als B2B-Unternehmen eure Zielgruppe mit Content Marketing erreicht.

Wissensdurst noch nicht gestillt?

Subtitle